Nachdem drei Kinder in einem Teich in Neukirchen (Nordhessen) ertrunkenen sind, wurde der Bürgermeister der Gemeinde wegen fahrlässiger Tötung in drei Fällen durch Unterlassung zu einer Geldstrafe in Höhe von EUR 12.000, zahlbar in 100 Tagessätzen verurteilt.

Die Strafe wurde für zwei Jahre auf Bewährung ausgesetzt. Der Vorwurf: Laut Amtsgericht Schwalmstadt hatte er die Verkehrssicherungspflicht für den Teich verletzt, der erhebliches Gefahrenpotenzial aufweise. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
(Quelle: FAZ)